05605 - 92 84 783: Mobil: 01515 - 989 7827 marion@marion-hanekamp.de

Endlich bin ich mal wieder beim 12 von 12 dabei. 12 Bilder vom 12.September in alter Bloggertraditon und als Einblick in meinen Tag.

Guten Morgen! Seit einer Woche kommt unsere Tageszeitung per Post erst am Nachmittag, weil es aktuell keinen Zeitungsausträger gibt. Also nutze ich bei meinem ersten Kaffee die Gelegenheit, den gestrigen Dokumenta-Besuch nachklingen zu lassen. Für den oft vernachlässigten Kassler Osten gibt es dieses tolle Begleitheft – es lädt zu einem urbanenen Parcours mit tollen Geschichten zu Menschen, Projekten, Gärten und Sehenswürdigkeiten zwischen Fulda und Bettenhausen ein.

Fertig vorbereitet, um mich für den Tag in meine Praxis zu begeben und meinen Arbeitstag zu beginnen. Diese Treppe bringt mich zu meinen schönen Praxisräumen im Haus. Unten angekommen geht es durch den Wohn-Koch-Essbereich zu unseren Arbeitszimmern. Ich finde das total praktisch und mag es sehr, keine langen Wege zurücklegen zu müssen!

Hier ist alles blitzeblank und für bereit für meine Klienten.

Für gute Stimmung, Ruhe und innere Ausrichtung sorgt diese Dame im Bad. Ein Geschenk einer lieben Freundin. Ich mag sie total gerne 😘

Vor ca. 8 Jahren habe ich während einer Master-Coach-Ausbildung gelernt, wie ein guter Coach gekleidet sein muss, um ein guter Coach zu sein. Große und auffalende Ohrringe gehörten aus jeden Fall nicht dazu 😜. Ich bin auf jeden Fall damals gnadenlos durchgefallen, weil ich einfach das getragen hatte, in dem ich mich wirklich wohlgefühlt habe. Das war nicht der geforderte Standard, sondern etwas bunter. Diese Erfahrung hat mich damals sehr verunsichert! Mittlerweile kann ich darüber lachen und erlaube mir (wieder) so gekleidet zu sein, wie es für mich richtig ist. Nicht zuletzt habe ich in der letzten Zeit viele großartige Coaches kennengelernt, die einfach bunt und wunderbar sind!

Uiiii! Endlich habe ich mal wieder einen Blogartikel geschrieben und veröffentlicht. Ich freue mich so mega darüber! in diesem Blogartikel geht es um das Thema Entscheidungen und warum Entscheidungen oft so schwer fallen. Natürlich mit einer praktischen und sofort umsetzbaren Übung dazu, die einen Eindruck davon gibt, wie ich meine KundInnen gerne begleite😊. Hier kannst du den ganzen Artikel lesen.

Jeden Tag trudeln gerade Beileidsbekundungen zum Tod meines Vaters bei mir ein. Es berührt mich so sehr zu lesen, welche Spuren mein Vater hinterlassen hat. Für wie viele Menschen er wichtig war und welche Erinnerungen sie mit ihm haben. Das ist für mich manchmal traurig, sehr berührend, tröstend und auf jeden Fall ein riesiges Geschenk! Ich bin so dankbar, so viele andere Facetten von ihm jetzt noch entdecken zu dürfen. ❤️🙏

Etwas nachdenklich nehme ich mir eine Auszeit für einen Spaziergang und entdecke dabei jede Menge Wegweiser und Spuren, die mir vielleicht sonst nicht so aufgefallen wären.
Wege, Möglichkeiten und Einladungen….

Mein Weg führt mich weiter zum Steinertsee, ein äußerst beliebtes Freizeitgebiet. Man kann sich kaum vorstellen, dass dort, wo heute der idyllsche See mit Grillplätzen und Spielplatz ist, in den 50er Jahren ein Braunkohleabbaugebiet, in den 60ern die Müllkippe für die Stadt Kassel war und seit 1976 ein Naherholungsgebiet ist. Faszinierend wandlungsfähig!

Zufällig Spuren auf meinem Weg, ganz frisch. Wer das wohl war?😊

Verrückt, was man alles in einem so kleinen Abschnitt und Ausschnitt sehen und entdecken kann, wenn man genau hinschaut. Zufällige Spuren, die Geschichten erzählen können… Blätter, Eicheln, Farben, Äste, Steine, Anordnungne, Verbindungen und noch so viel mehr.

Überall auf dem Weg begegneten mir diese Pfeile, Hinterlassenschaften eines Volks-Laufes. Es kann auch eine Einladung sein, den eigenen Weg zu überprüfen. Eine Einladung zur Selbstreflektion. Welchen Weg gehe ich? Meinen? Oder einen vorgegebenen? Nehme ich die Einladung an, hier in diese Richtung weiterzugehen? Oder ist es sowieso Zeit, für eine Richtungswechsel?


Vom Rest des Tages habe ich keine Fotos mehr gemacht, obwohl es noch super aufregend für mich weiterging: der Start einer einjährigen Ausbildung am Abend, auf die ich mich in den vergangenen Tagen schon Mega gefreut hatte. Aber davon beim nächsten mehr 🙂