05605-9 41 95 50 marion@marion-hanekamp.de

Zeit für Veränderung und Freude!

Ich hätte nicht gedacht, dass es mir sooo schwer fallen wird über Planungen und Veränderungen in meinem Business für 2021 zu schreiben. Sie für mich aufzuschreiben ist die eine Sache. Sie öffentlich zu posten und mich dazu zu bekennen, ist eine ganz andere Geschichte.

Während der ersten Überlegungen für diesen Blogartikel stellte ich fest, dass ich so viele Ideen im Kopf habe, aber gefühlt viel zu wenig Fokus. Was will ich verändern? Wie will ich das umsetzen? Was will ich wirklich? Wie soll mein Business am Ende des Jahres aussehen? Was ich weiß ist, wie ich mich bei allem in 2021 fühlen will. Deswegen lasse ich die Freude in diesem Jahr mein Leitstern sein und bin selber schon ganz gespannt, wo sie mich am Ende des Jahres hingebracht hat. Im Idealfall: Leichtigkeit, Freude-Kribbeln, präsent sein, Dinge mit Begeisterung und Herz tun! Was sich schwer anfühlt wird überprüft, verändert oder über Bord geworfen.

1. Veränderung – Hypnose und Yager-Therapie bleiben auf jeden Fall weiterhin Schwerpunkt meiner Arbeit

Hier möchte ich meinen Klient*Innen in 2021 weiterhin einen Raum bieten, in dem sie sich wohlfühlen und Vertrauen aufbauen können. Denn Vertrauen, und sich angenommen und wohl fühlen sind essentiell wichtige Voraussetzung dafür, sich auf diesen inneren Prozess einzulassen.

2 – Regelmäßig und mindestens 50x bloggen

Mein konkretestes Ziel im Jahr 2021: mindestens 50 Blogartikel veröffentlichen unter Anleitung von Judith Peters von Sympatexter in The Content Society. Das wird großartig und herausfordernd! Im Jahr 2020 habe ich zwar unzählige Blogartikel angefangen oder mindestens in meinem Kopf geschrieben. Aber die Angst, mich damit zu zeigen, die Unsicherheit darüber, ob das, was ich schreibe denn überhaupt ankommt, waren viel größer als meine Freude. Und da mein Wort für 2021 FREUDE ist, soll es auch genau so sein: voller Freude in einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Frauen und gegenseitiger Unterstützung in The content society!

3 – Ich will Ordnung in meine Webseiten bringen und mich auf Facebook und Instagram zeigen

Ebenfalls durch The Content Society angeregt möchte ich endlich Struktur in meine beiden Webseiten https://www.hypnose-therapie-kassel.de/ und https://marion-hanekamp.de/ bringen und sie zusammenführen. Sodass ich leichter gefunden werde und meine Angebote klarer und sofort verständlich sichtbar werden. Ich will meine Angebote klarer gestalten und meinen Mehrwert kommunizieren. Und mich darin üben, mit Freude in den sozialen Medien sichtbar zu sein. Denn bisher fand ich soziale Mediaen immer nur anstrengend und mühsam und gar nicht leicht und freudig.

In diesem Jahr will ich herausfinden, ob es für meine Arbeit sinnvoll ist in den sozialen Medien präsent zu sein. Und ob es mir mit wenig Aufwand und einer guten Strategie Freude bereitet und leicht von der Hand geht.

4 – Ich will mehr Struktur in meinem Arbeitsalltag bringen

Seit März 2020 sind meine Praxisräume in unserem Haus. Das finde ich einerseits super. So kann ich Familie und Arbeit viel leichter zusammenbringen. Gleichzeitig birgt es die Gefahr, immer präsent zu sein und wenig Struktur zu haben. Im Prinzip bin ich immer erreichbar und kann frei über meine Zeit verfügen.

Ich wünsche mir, neben dem schon vorhandenen automatischem Buchungssystem von Kennenlerngesprächen, auch die Möglichkeit, direkt online einen Hypnose-Termin zu buchen. Dafür müssen die einzelnen Angebote klar ersichtlich sein. Ich will meine Termine so vergeben, dass ich mir Zeit schaffe für meine Familie, meine Bedürfnisse nach Bewegung (Laufen und Yoga), nach Stille und Kreativität. Dass ich mir wöchentlich feste Zeiten fürs Bloggen einräume.

5 – Ich will Waldbaden in Verbindung mit Yoga und für Menschen in herausfordernden Situationen neu in mein Angebot aufnehmen

Im vergangenen Jahr haben einige Menschen in meinem Umfeld die Ausbildung zum Waldbademeister gemacht und haben mich mit ihrer Begeisterung für das Waldbaden angesteckt! Das hast mich so überzeugt, dass ich in 2021 Waldbaden mit anbieten und unterstützen möchte.

Gerade für Menschen in besonders herausfordernden Situationen, wie Ängste, Depressionen oder Trauer durch Verlust möchte ich zusammen mit Waldbademeisterin Yvonne regelmäßige Termine zum Waldbaden kleinen geschützten Gruppen anbieten. Ebenso gibt es ein Angebot für Menschen, die Sehnsucht nach einer Auszeit vom Alltag und nach Entschleunigung haben. Waldbaden in Verbindung mit Yoga und Achtsamkeit. Raus aus dem Kopf und rein in den Wald!

Mehr über das Waldbaden erfährst du hier bei Shinrin Yoku Deutschland. Die ersten Termine stehen bereits fest und kommen in den nächsten Tagen auf die Webseite!

6 – Ich will meine medialen Fähigkeiten weiter schulen

Was heißt das ganz konkret für mein Business? Das kann ich noch gar nicht wirklich sagen. Auch nicht, wohin es führen wird. Will ich zukünftig wirklich als Medium arbeiten und Jenseitskontakte anbieten? Bereichert das mein Angebot? Oder ist es vor allem mein Weg, um mich meine Wahrnehmung noch mehr zu schulen? Kann ich diese medialen Fähigkeiten in meiner alltäglichen Arbeit in meiner Praxis einfließen lassen? Und wenn ja, wie? Das weiß ich tatsächlich alles noch nicht.

Aktuell bin ich mir 5 anderen Frauen in einem Mentorship bei einer großartigen Lehrerin: Medium Jackie Wright. Ich stelle fest, wie sehr diese intensive Schulung all meiner Sinne und meiner Wahrnehmung durch Jackies Begleitung meine gesamte Arbeit in meine Praxis unglaublich bereichert.

7 – Ich will in 2021 Rückführungen viel mehr bewerben und anbieten, indem ich darüber gezielt informiere und schreibe

Wenn jemand bei mir für eine Hypnose-Sitzung gezielt eine Rückführung z.B. in vergangene Leben bucht, freue ich mich immer ganz besonders! Warum? Es sind ganz besondere und besonders berührende Sitzungen. Mit einem unwahrscheinlich großen und tiefgreifenden Potential zur Veränderung. Sie können die Sicht auf das Leben und auf den Tod komplett verändern. Ebenso auf das eigene Leben und alltägliche Probleme.

Mein Ziel: Ich will über Rückführungen informieren, schreiben und berichten. Sie vom Mythos befreien und als einzigartige Erfahrung bekannt machen.

8 – Veränderung in meinen Yogakursen – zwischen aufhören und neuen Wegen

Schon in 2020 habe ich meine Kurse sehr reduziert. Weil mein Arbeitsschwerpunkt und mein Begeisterung mehr und mehr in meine Hypnosearbeit gegangen ist. Nach mehr als 12 Jahren Yogauntericht und zeitweise bis zu 10 Kursen pro Woche, brauchte ich einfach mal eine Pause.

Ich merke, dass ich viel mehr anbieten möchte, als einfach „nur“ Yoga. Manchmal reicht mir der normale Yogaunterricht nicht mehr aus, um das Gefühl zu haben, etwas bewirken zu können. Machmal ist mir die Magie von Yoga während der alltäglichen Routine verloren gegangen. Auch wenn ich weiß, wie wirkungsvoll und bewegend Yoga sein kann, habe ich das im vergangenenen Jahr manchmal einfach aus den Augen verloren. So ist meine Freude am Unterrichten leider mehr und mehr in den Hintergrund gerückt.

Deswegen lass ich die verbliebenen 2 Kurse ich im Februar 2021 ersteinmal auslaufen und schaffe Platz für Neues! Zum Beispiel: Yoga mit Waldbaden! Outdoor-Yoga. Einen neuen Raum finden? Und ein tiefergehendes Kursangebot entwickeln (siehe Punkt 9)

9 – Ein neues Angebot für intensive Körperprozesse entsteht

Noch nicht greifbar und noch kein sexy Name. Aber für mich bereits fühlbar. Aus Yoga, Traumatherapie, Hypnose und Körperarbeit möchte ich ein eigenständiges Kurs-Programm entwickeln – für tiefere Veränderung hin zur eigenen Freude.

Warum eigentlich nicht als Online-Kurs?

Ich bin gespannt, wie ich am Ende des Jahres 2021 auf dieses Jahr und die tatsächlichen Veränderungen schauen werde!